Pflanzenheilkunde

Seit Jahrtausenden wissen die Menschen vom Geist und von der Heilkraft der Pflanzen. So ist Johanniskraut beispielsweise für seine stimmungsaufhellende Wirkung bekannt und wird heute erfolgreich in der Therapie von Depressionen eingesetzt. Dieses alte, überlieferte Wissen nutze ich, genauso wie moderne Untersuchungen über die Inhaltsstoffe von Pflanzen. In der Frauenheilkunde sind Pflanzen mit hormonähnlicher Wirkung besonders interessant, wie der Frauenmantel oder die Himbeere. Je nach Beschwerdebild stelle ich einen individuellen medizinischen Tee für Sie zusammen oder arbeite mit Tinkturen, die als Tropfen eingenommen werden. Auch Öle und Sitzbäder können das Therapiekonzept ergänzen.

Die Heilkräfte der Pflanzen ergeben sich allerdings nicht nur aus der Summe der Inhaltsstoffe, sondern auch aus ihrem Wesen, das energetisch auf die Patientin wirkt. Eine Pflanze bringt einen Menschen auf sanfte Weise mit den eigenen Gefühlen in Verbindung und setzt Heilimpulse. So kann die Brennnessel Mut machen, zu sich zu stehen und die Melisse Trost und Beruhigung spenden.